Social Business

Social Business. Enterprise 2.0. Social Collaboration.

Social Business ist die Antwort auf die zunehmende Schnelligkeit und Komplexität unserer Wirtschaft. Social Business bezieht die Umwelt und ihre Mitglieder auf kollaborativer und kommunikativer Ebene in unser Vorgehen ein. Wir sind Teil der Umwelt.

Ich berate Unternehmen bei der Einführung von Social Business und in der Anpassung ihrer Organisation an Enterprise 2.0, Social Collaboration, Enterprise Social Networking, Digital Workplace und neuen Arbeitsformen und –konzepte.

Taylorismus

Unsere Wirtschaft beruht auch heute noch im Wesentlichen auf dem Prinzip des über einhundert Jahre alten Taylorismus‘:

Dem Ausführenden werden die Arbeitsmethode („Wie“), der Leistungsort („Wo“) und des Zeitpunkts („Wann“) genau vorgegeben. Dazu wird die Arbeit in genau festgeschriebene Arbeitsschritte zerlegt und deren Ergebnis vorbestimmt. Eng eingegrenzte und festgelegte Informationen fließen – außer bei Störungen – von oben nach unten. Die Zielvorgaben für den Einzelnen stehen nicht in für ihn erkennbaren Zusammenhängen, sie sind für ihn nicht relevant und lenken von der Ausführung der Arbeit ab. Die Arbeit wird anhand der Vorgaben kontinuierlich kontrolliert. Das Steuerungsprinzip der Wirtschaft im Taylorismus beruht auf festgelegte Hierarchien und Prozessen.

Im tayloristischen Modell gibt es immer jemanden, der für die anderen die Arbeit, deren Schritte und deren Ergebnis festlegt, weil er es besser weiß. Für eine Industriegesellschaft mit auf Effizienz getrimmte Herstellungsprozessen ist dies eine sehr effektive Art der Steuerung.

Wenn es allerdings um Kreativität, Innovation und Veränderungen geht, wenn das Ergebniss also nicht von vornherein genau feststeht, dann sind Hierarchien und Prozesse „ineffizient“.

Die Welt ist im Wandel

Doch inzwischen hat sich die Welt gewandelt. Nur weniger als ein Drittel des Bruttoinlandsproduktes werden im Sekundärsektor (Industrie) gewonnen, der Primärsektor (Landwirtschaft) trägt nur etwa ein Prozent zu unserem Bruttoinlandsprodukt bei. Etwa zwei Drittel kommen aus dem Dienstleistungssektor. Doch auch dieser besteht zu einem Großteil bereits aus dem Quartärsektor, der Informations- und Kreativwirtschaft. Selbst klassische Industrieunternehmen sind immer mehr gefordert, kreativ und informationsbasiert vorzugehen und neue Lösungen zu schaffen.

Die digitale Transformation und die Globalisierung führen zu andauernden Änderungen in der Umwelt eines Unternehmens. Um diesen Änderungen zu begegnen, sind ständige Umstrukturierungen in einer ausschließlich hierarchischen Unternehmensorganisation nicht schnell genug. Rein hierarchisch geprägte Unternehmen genügen den Anforderungen einer modernen Welt und Wirtschaft mehr.

Ein Social Business betrachtet sich als Teil eines Ökosystem, in dem es mehrere Anspruchsgruppen („Stakeholder) außerhalb wie innerhalb des Unternehmens gibt (beispielsweise Kunden, Mitarbeiter, Inhaber, Partner, Lieferanten, Anwohner…). Gemeinsam mit diesen Stakeholdern arbeitet und kommuniziert ein Social Business, um sowohl auf Veränderungen in der Umwelt und in den Anforderungen zu reagieren als auch neue Chancen zu erkennen und zu schaffen.

Die Zusammenarbeit, das Teilen von Informationen und Wissen sowie aktives Engagement sind tief im Tagesgeschäft (Betrieb) und in seiner Kultur verankert. Dazu wendet die Organisation agile Prinzipien auf die Unternehmensführung an und ergänzt die hierarchische Organisation durch Netzwerkstrukturen.

Dies macht die Organisation im Vergleich zur Konkurrenz reaktionsfähiger, anpassungsfähiger und effektiver.

Meine Leistungen

Auf dem Weg zu einem Social Business begleite ich Sie und unterstütze ich Sie in der Anwendung von veränderten Organisationsprinzipien und Technologien. Gemeinsam mit Ihnen ermittle ich Ihr Potential und empfehle einen Weg, eine Organisation und eine Umsetzung.

Insbesondere unterstütze ich Sie beim

  • Definieren von Social Business Zielen
  • Entwickeln einer Social Business Strategie
  • Sicher stellen der Akzeptanz („Social Adoption“)
  • Beraten und unterstützen bei der Auswahl einer technischen Lösung
  • Begleiten bei der Implementierung
  • Einführen einer Social Collaboration Arbeitsweise
  • Erarbeiten einer Social Business Governance
  • Optimieren der internen „Social Communications“

Mit meinen Hintergründen aus der Unternehmenskommunikation, der IT und dem Controlling sowie meine Tätigkeiten in verschiedenen Branchen wie Finanzwesen, Gesundheitswesen und IT-Consulting schaffe ich die Synthese aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Instrumente

Unter anderem setze ich auf folgende Instrumente:

  • Präsentationen/Vorträge
  • Seminare
  • Workshops
  • SWOT-Analyse
  • Social Business Round Tables
  • Corporate BarCamps

Partner

xelos.net expert Business Partner

xelos.net ist eine modulare Intranet 2.0 Plattform für eine effiziente Kommunikation und Zusammenarbeit von 1 bis über 10.000 Nutzern.